Frau geht spazieren

Warum man auf Luftballons verzichten sollte

Luftballons sind Todesfallen, Tauben sind Wegwerfartikel

 

... ich gebe zu, das sind sehr harte Worte und auch kein schönes Thema im Zusammenhang mit einer Hochzeit. So lange schon wollte ich mal einen Blog zu diesem Thema schreiben. Nun hat die aktuelle Erklärung des niedersächsischen Umweltministeriums in meinen Augen aber das Fass zum Überlaufen gebracht. Dort lehnt man ein Verbot ab, Helium gefüllte Luftballons in den Himmel steigen zu lassen, weil "in den Himmel steigende Ballons schon immer mit Träumen und Hoffnungen verbunden waren."

Das mag ja sein und JA, es sieht ganz hübsch aus, wenn diese bunten Kugeln und damit Wünsche und Träume für das Brautpaar rasch in den Himmel steigen. Aber zu welchem Preis? Dieses Vergnügen dauert vielleicht drei Minuten, bis der letzte Ballon außer Sichtweite ist. Und dann...? Aus den Augen, aus dem Sinn. Aber was passiert mit den Ballons? Logisch, alles was hoch steigt, kommt irgendwann auch wieder runter. Die Ballons landen also irgendwo - auf einer Straße, in einem Baum, in Gewässern... und somit gelangen sie zwangsläufig in den Umlauf und in die Umwelt.

In Deutschland werden jährlich ca. 400.000 Ehen geschlossen. Wenn nur bei jeder dritten Hochzeit ungefähr 50 Ballons in den Himmel gelassen werden, macht das 6,6 Millionen Luftballons pro Jahr - und das nur in Deutschland! Diese Zahl muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

Laut der US-amerikanischen Umweltschutzorganisation Ocean Conservancy liegen Luftballons nach Plastiktüten und Fischernetzen auf Platz drei des tödlichsten Meeresmülls. Tiere verheddern sich in den Schnüren, fressen die Ballonreste oder füttern damit ihren Nachwuchs, weil sie die Ballons mit Nahrung verwechseln. Die Ballons können aber nicht verdaut werden und bleiben wie sie sind in den Mägen der Tiere, was dazu führt, dass die Tiere ein andauerndes Sättungsgefühl haben, nicht mehr fressen und dann an Mangel oder Entkräftung sterben. Und das alles nur für ein paar Sekunden bunter Ballonhimmel? Es soll sich doch bitte jeder einmal selbst fragen: IST ES DAS WERT?? Brauchen wir die Ballons unbedingt, dass das Hochzeitsfest ein unvergesslicher Tag wird? Oder können wir ein bisschen dazu beitragen, dass der Müll in den Gewässern etwas weniger wird? Ihr müsst auch gar nichts dafür tun - Ihr müsst es ganz einfach nur lassen :)

Und kommen wir zu dem Thema Hochzeitstauben. Tauben sind ein Symbol für den Frieden aber auch für die Liebe und Treue, weil Taubenpaare ein Leben lang zusammen bleiben. Daraus hat sich der Brauch etabliert, am Hochzeitstag weiße Tauben fliegen zu lassen. Vom Verkäufer oder Züchter wird in diesem Zusammenhang immer gern versichert, dass die Tauben ja zum Heimatschlag zurückfliegen und somit alles in Butter wäre. Die Realität sieht jedoch anders aus. Während für Brautpaar und Gäste das Fliegenlassen der Tauben ein symbolträchtiges Highlight des Tages sein soll, ist es für die Tauben oftmals das Todesurteil. Die weißen Tauben wurden eigens für diesen Zweck gezüchtet, der Orientierungssinn ist bei dieser Art weniger stark bis nicht mehr ausgeprägt und einem aufwendigen Training wurden sie auch nicht unterzogen. Manche Tauben fliegen am Tag der Hochzeit sogar das erste Mal in ihrem Leben, weil sie zuvor nur in engen Käfigen gehalten wurden. Die Folge ist: orientierungslose Tauben, die weder in der Lage sind, zurück nach Hause zu fliegen noch sich Futter zu suchen oder gegen Fressfeinde zu schützen. Man muss es so hart sagen: Im Prinzip handelt es sich bei Tauben unseriöser Züchter um nichts anderes als um einen Wegwerfartikel, der nicht mehr Wert ist, als die Rosenblätter, die nach der Trauung auf dem Boden liegen und verwelken. Dabei sind Tauben sehr intelligente und faszinierende Tiere, sie leben monogam und kümmern sich fürsorglich um ihren Nachwuchs, und sollten für Veranstaltungen wie Hochzeitszeremonien nicht leiden müssen.

Nicht viel besser ergeht es den Schmetterlingen: Sie werden in Gefangenschaft gezüchtet, anschließend in kleine Papierboxen gepfercht und an Privatpersonen versendet. Viele der Tiere werden schon beim Transport zerquetscht oder verhungern und verdursten. Auch nach dem Auflass sterben viele Schmetterlinge, da sie orientierungslos herumflattern, keine Nahrung oder geeigneten Lebensraum finden. Kann man mit diesem Hintergrundwissen an so einem Tag der Liebe und des Lebens tatsächlich noch Freude an so einem Ritual empfinden?

Bisher haben alle Brautpaare, die ich in einem persönlichen Gespräch darüber aufgeklärt habe, sehr verständnisvoll reagiert und waren sogar sehr dankbar, weil sie diese Informationen darüber noch nicht hatten. Und zum Glück hatte ich bisher noch keine Hochzeit mit Tauben und sehe nur sehr selten Ballons. Ich hoffe, dass sich das in Zukunft auf Null reduziert. Glaubt mir: Keiner wird sagen, dass es keine schöne Hochzeit war, weil ja die Luftballons gefehlt haben.

Ich weiß auch, dass die Paare oftmals mit Ballons, Tauben oder Schmetterlingen "überrascht" werden. Deshalb helft mit, informiert auch Eure Familie und Freunde darüber, dass Ihr weder Luftballons noch Tauben oder Schmetterlinge als Überraschung zur Hochzeit möchtet. Vielleicht findet sich für einen kurzen Hinweis sogar ein Platz auf der Einladung, damit auch alle wirklich Bescheid wissen. Gerne dürft Ihr auch auf diesen Artikel verweisen!

Für eine tierleidfreie Hochzeit! DANKE

Zurück