Frau geht spazieren

Wie erkennen wir "unseren" Hochzeitsfotografen?

Der richtige Hochzeitsfotograf

 

Es gibt so viele Fotografen, welchen wählen wir bloß für diesen großen Tag?

Diese Frage beschäftigt jedes Brautpaar ganz bestimmt genauso wie die Frage nach der Gästeliste, der richtigen Location und wie die Braut nach IHREM Kleid, der Frisur und den Blumen. Was soll ich sagen. Ich kann das allzu gut verstehen. Jedes Brautpaar wünscht sich einen Fotografen oder eine Fotografin (ab hier werde ich nur noch Fotograf sagen, damit es besser lesbar ist), die den Tag auf eine Art und Weise festhält, dass sich das Brautpaar, dass IHR euch darin wieder erkennt. Die Fotos sollen eine Erinnerung auch für nachfolgende Generationen sein, ihr möchtet die Bilder euren Kindern und Enkeln zeigen und vor allem möchtet IHR eine Erinnerung an diesen einmaligen Tag, an eure Jugend, euer Glück und euer Strahlen. Nur: Auf was solltet ihr denn nun genau bei der Wahl des Fotografen achten, wo er doch außerdem - zugegeben - einen nicht unerheblichen Teil des Hochzeitsbudgets vereinnahmt.

Apropos Budget und Preis. Natürlich kann ich verstehen, dass ihr eine gewisse Obergrenze habt, was die Gesamtkosten für die Hochzeit angeht. Schließlich seid ihr jung, verreist vielleicht noch sehr gerne oder richtet das Familiennest her, da kann man jeden Euro gut gebrauchen. Vielleicht habt ihr auch schon Kinder und JA, ich weiß sehr wohl, dass sie einen reich an Erfahrung und Glück machen ;-) aber das Geld weggeht wie warme Semmeln... *lach* Und trotzdem: Der Preis sollte nicht DER ausschlaggebende Punkt sein, wenn es um die Wahl des Fotografen geht. Ich werde euch daher mal aus meiner Sicht schildern, was es zu bedenken gibt und worauf ihr achten könnt.

 

Sympathie und Vertrauen

Der Fotograf oder die Fotografin sollte euch auf jeden Fall sympathisch sein. Ich bin der Dienstleister, der euch den ganzen Tag begleiten wird - im Gegensatz zur Frisörin oder Visagistin, im Gegensatz zum Pfarrer oder Trauredner, im Gegensatz zu den Kellnern in der Feierlocation oder den Musikern der Band. Andere Dienstleister wiederum seht ihr am Tag der Hochzeit vielleicht gar nicht (Bäcker der Torte, Brautkleidverkäuferin...). Ich dagegen werde euch den ganzen Tag so gut wie nicht von der Seite weichen und in sehr persönlichen Momenten bei euch sein wie zum Beispiel beim Ankleiden oder einer emotionalen Rede einer eurer Familienmitglieder. Natürlich ist das ein großer Vertrauensvorschuss von euch an mich. Ich habe tatsächlich die Erfahrung gemacht, dass ich die emotionalsten Bilder von den Brautpaaren machen kann, mit denen von Beginn an eine Verbindung bestanden hat als hätten wir uns schon zuvor gekannt. Wenn diese Chemie stimmt, seid ihr ganz automatisch lockerer, gelöster und natürlicher. Ihr lasst es dann viel leichter zu, dass ich als eure Fotografin euer Wesen und den Charakter erkennen und genauso festhalten kann. Okay, wem das jetzt schon nach zu viel Esoterik- und Psychokram klingt... SORRY, der versteht nicht, was ich sagen möchte und ist bei mir dann eventuell auch an der falschen Adresse.

Aber wie findet ihr nun heraus, ob die Chemie stimmt? Ganz einfach: Ich empfehle euch, zumindest mal ein längeres Telefonat oder einen Videochat mit dem Fotografen zu führen, wenn ihr ihn nicht sowieso aus Insta-Storys oder von Facebook kennt. Vielleicht verbinden euch ähnliche Erlebnisse, Erfahrungen oder Vorlieben mit dem Fotografen. Wenn das so ist, seid ihr auf einem guten Weg.

Ihr könnt natürlich auch eine lokale Hochzeitsmesse nutzen, um mit potentiellen Dienstleistern zu sprechen. "Dienstleister" - das Wort mag ich eigentlich gar nicht. Es sagt in meinen Augen nicht ansatzweise aus, was euer Auftrag für mich bedeutet und mit wie viel Herzblut ich daran arbeite! Übrigens findet ihr mich auch dieses Jahr wieder auf der Hochzeitsmesse "Zauberfest" in der ESKARA Essenbach (am 25. und 26. Januar 2020).

 

Die Fotos

Natürlich sollten euch die Arbeiten des Fotografen gefallen. LOGISCH. Deshalb rate ich, euch eingehend mit den Fotos auseinandersetzen, die ihr auf der Webseite, bei Facebook oder auf dem Instagram-Account zu sehen bekommt. Die Bilder, die ihr dort seht, sind die Bilder, die ihr auch bekommen werdet. Solltet ihr einen anderen Stil bevorzugen, sucht nach einem Fotografen, der diesen Stil zeigt. Ein Fotograf kann stilistisch keine 180 Grad-Wendung machen, nur weil ihr euch das wünscht. Achtet auch darauf, dass ihr eben nicht nur einzelne wunderschöne Portfolio-Fotos anschaut, die extra als "Werbeaufnahmen" geschossen wurden - unter idealen Bedingungen mit einem ganzen Team an Stylisten. Sucht euch Fotografen, die ganze Bilderstrecken einer Hochzeit zeigen können - vom Getting-Ready bis zur Party. Ich will nicht behaupten, dass man mit einer guten Kamera eben mal so im manuellen Modus als Laie tolle Fotos schießen kann. Das wäre dann doch zu einfach. Aber tagsüber bei gutem Licht von einem gecasteten und gestylten Brautpaar ein paar hübsche Paarfotos zu machen heißt eben noch lange nicht, dass der Fotograf auch am Abend oder in anderen schlechten Lichtsituationen gute Fotos machen kann. Dazu ist zum Beispiel der Umgang mit Blitzen nötig, was längst nicht jeder Fotograf so beherrscht, dass es auch gut aussieht! Ein guter Fotograf zeichnet sich auch dadurch aus, dass er weiß, was er tut, weil er alles im Blick hat - auch das, was noch gar nicht passiert ist ;-) Außerdem weiß er, wie er euch in Szene setzt, obwohl ihr euch normalerweise nicht wohl fühlt, wenn ihr fotografiert werdet und euch sonst auch nie auf Fotos gefallt.

Schaut auch, dass euch die Farben und die Bearbeitung der Bilder zusagen. Natürlich ist das auch ein bisschen abhängig von der aktuellen Mode und es gibt da viele Stilrichtungen, die ganz bestimmt alle ihre Berechtigung haben. Wenn euch aber strahlende, natürliche Farben oder eine fast pastellartige sehr helle Darstellung wichtig sind, könnt ihr keinen Fotografen buchen, der sämtliche Fotos erdig-braun-beige und eher dunkler entwickelt. Vielleicht habt ihr diesen Trend schon bemerkt: Bei manchen Fotografen gibt es fast nie blau oder grün in den Bildern, achtet mal genau darauf! Und wenn ihr einen Fotografen findet, der überwiegend schwarz-weiß Fotos zeigt, könnt ihr von ihm nicht erwarten, überwiegend Farbfotos zu bekommen. In der Regel zeigen Fotografen ihr aktuelles Portfolio und deshalb könnt ihr davon ausgehen, dass ihr bekommt, was ihr dort seht.

 

Der Preis

Na okay, jetzt kommen wir doch zum Thema Geld. Ich sagte ja schon, dass ich das gut verstehen kann und oft ist eine der ersten Fragen eines Paares: Was kostet es, wenn du uns ... Stunden begleitest? Ich kann euch an dieser Stelle den Rat geben, nicht einfach den Gesamtpreis für die Begleitung durch die Anzahl der Stunden zu teilen. Das ist ein Stundenlohn, der natürlich nicht 1:1 hängen bleibt. Bei mir schaut es zum Beispiel so aus, dass bei jeder Begleitung ab sechs Stunden ein kleines Kennenlernshooting dabei ist - was das ist, erfahrt ihr hier. Weiter geht es mit dem letzten Gespräch direkt vor der Hochzeit, um den gesamten Ablauf noch einmal durchzugehen. Die unzähligen Fotos, die am Tag der Hochzeit entstanden sind, müssen gesichtet, sortiert und bearbeitet werden. Das Fotoalbum muss gesetzt und natürlich ebenfalls bezahlt werden. Hinzu kommt die Kommunikation mit dem Brautpaar, die An- und Abfahrt am Tag der Hochzeit, das ganze (teure) Equipment, Versicherung, Kammerbeitrag, monatliche Gebühren für Bildbearbeitungsprogramme und Onlinegalerien, Webseitenpflege usw. usf. Und dann ist das ganze ja auch ein Brutto-Verdienst. Wer Geld verdient, muss natürlich davon auch Steuern zahlen! Das soll hier kein Jammer-Posting werden. Aber ich werde nicht müde zu betonen, dass die Arbeit vor Ort am Tag der Hochzeit nur ein Bruchteil dessen ist, was mit der Abwicklung verbunden ist. Von daher sollte euch der Fotograf, den ihr euch von ganzem Herzen wünscht, auch einen gewissen Betrag Wert sein.

Denn das einzige, was neben eurer Liebe und den Ringen an euren Fingern vom Tag der Hochzeit bleibt, sind die Erinnerungen...

Erinnerungen in Form eurer Hochzeitsfotos...

und diese sind eigentlich unbezahlbar!

 

Zurück