Seitenbild Familien

Eine Kamera lehrt die Menschen, Dinge zu sehen, die sie eigentlich ohne Kamera sehen sollten.

(Dorothea Lange)

 

Diesen Satz habe ich oft im Kopf, wenn ich eine Familie besuche, um eine Homestory zu fotografieren. Mein Ziel ist es, die Fotos ungestellt, ungezwungen und natürlich entstehen zu lassen. Ich sehe mich eher als Beobachter im Familienalltag und möchte die Momente einfangen, für die Mama oder Papa im Alltagsstress vielleicht schon den Blick verloren haben: Die Kakaoschnute, die kleinen schmutzigen Patschehändchen, die Freude in den Gesichtern der Kinder, wenn sie beim Spielen gewinnen oder beim zehnten Versuch noch schneller als beim neunten Mal die Rutsche auf dem Spielplatz herunter sausen, einfach nur die Ruhe in den Armen ihrer Eltern genießen und Mamas Stimme lauschen, wie sie das zerfledderte Kinderbuch zum hundertsten Mal vorliest… Die Momente des Miteinanders einfangen, der Familie mit einer Vielzahl von Bildern wieder einen anderen Blick auf das Alltägliche geben, eine kleine Familiengeschichte erzählen – das ist Ziel meiner Arbeit.

Vor allem ist mir aber wichtig, dass Ihr schon während des Shootings eine tolle Zeit habt und es nicht zu einer Tortur für die Kinder wird mit viel nervenaufreibender Überredungsarbeit der Eltern. Kein Kind muss still sitzen oder in die Kamera lachen, nur weil die Eltern oder gar der Fotograf das möchten! Ich nehme mir für jede Familie sehr viel Zeit. Der Ort des Shootings – nämlich die gewohnte Umgebung der Kinder bei Euch zu Hause – ist genauso wichtig wie eine entspannte Atmosphäre. Termindruck wird von meiner Seite aus nicht entstehen und Euch empfehle ich, für das Shooting einen Vor- oder Nachmittag freizuhalten.